Borderline Zufall 02e

Erfahrungen Heiligenhafen

Erfahrungsbericht von Diabolo:

Klinik Heiligenhafen:

ich war im März 2007 in der Fachklinik Heiligenhafen. Auf der Station 17/2 leben ca. 15 Patienten. Die Meisten mit der Diagnose Borderline, aber auch Psychosen und Depressionen werden behandelt. Die Therapiezeit wird eher weniger genutzt. Jeden Tag muss man 3 Stunden zur Ergotherapie und 1 Mal die Woche ist dann Skillsgruppe und 1 Mal die Woche Gesprächsgruppe. In dieser Zeit wird einem von dem Psychologen vermittelt das man sowieso ein hoffnungsloser Fall ist! Der Psychologe hat sehr oft auf berechtigte Fragen nicht geantwortet und ist auch sonst kaum auf Dinge eingegangen. Einige Patienten ( und auch ich) wurden regelmäßig sauer und mußten die Therapie verlassen.

1 Mal die Woche hatte man Einzeltherapie ( WENN MAN GLÜCK HATTE)! Die Psychologen waren auch oft im Urlaub aber eine Vertretung bekam man nicht! Ansonsten gab es noch Sporttherapien, Pferdetherapien die ganz angenehm waren. Am Nachmittag war dann noch 2 Mal die Woche Visite, in der einem eigentlich nur gesagt wurde was man alles falsch macht! Einige der Patienten waren an diesen Tagen besonders angespannt ( was eigentlich nicht so sein sollte)! Medikamente wurden gut und gerne gegeben um die Patienten ruhigzustellen - natürlich ohne Aufklärung der Nebenwirkungen! Mein Problem war anders gelagert als die der Borderliner die sich selber schneiden. Ich bekam Anspannung eher mit Tabletten, übermäßigen Alkoholkonsum oder Drogen in den Griff. Obwohl ich auch von Zeit zu Zeit geschnitten habe. Auf diese Probleme ist man dort nicht eingegangen und man bekam z.B. beim Alkoholkonsum 3 Tage Ausgangssperre. Jeder Mensch der sich mit Borderline auskennt, weiß das ein Suchtverhalten dazugehört! Auch

Partnerschaften wurden nicht geduldet. Obwohl wie bekannt Borderliner oft chaotische Beziehungen eingehen. Ich bin dort eine Beziehung eingegangen mit einer Frau und es wurde dann entschieden das ich die Klinik verlassen muss. Ich war zu dieser Zeit hochgradig suizidal und landete 1 Monat später mit einer Überdosis Drogen und Tabletten im Krankenhaus und lag im Koma. Ich möchte Euch wirklich warnen in diese Klinik zu gehen! Es geht Euch danach noch schlechter! Falls Ihr noch mehr Infos braucht schickt mir eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Web-Adressbuch

Auszeichnungen

Internetbibilothek

PayPal-Spende

Mein Spendenbetrag:   EUR